• Digitale Technik im Handel – so geht es

robot android runnning speed conceptBeim Betreten des Einkaufscenters braucht jeder von uns zunächst ein wenig Orientierung. Dank des technischen Fortschritts werden wir in einigen Centern inzwischen per Touchscreen über aktuelle Angebote und Veranstaltungen informiert und erhalten sogar eine Route zu unserem angepeilten Geschäft.

? Via Touchscreen durch das Shoppingcenter (www.computerwelt.at)

Die Digitalisierung findet zuweilen immer mehr Platz in den Reihen des Handels. In Centern können Mieter und Vermieter gleichermaßen vom Einsatz moderner Technik profitieren. Sei es durch Center-Apps oder den angebundenen Onlineshop. Promotionveranstalter, Pop-Up-Store-Mieter und Centerbetreiber können sich nicht mehr vor den Neuerungen verschließen.
Der Wettbewerb zwischen Online und offline hat in den vergangenen Jahren enorm zugenommen. Gerade im Billigpreissegment ist der Kunde meist geneigt, seine Produkte online zu bestellen. Je nach Art informiert er sich vorher ausführlich und vergleicht Preise. Ja, manchmal sogar noch während er im Laden steht. Das Smartphone macht es möglich.

Gut beobachtet – pfiffig umgesetzt

Warum da nicht einfach das eigene Online-Sortiment direkt am stationären PoS anbieten? – Virtuell, so wie es der Outdoor-Spezialist McTrek in den Wilmersdorfer Arcaden in Berlin zeigt: „Die Touch-Oberfläche ist mit einer App-Steuerung auf das jeweilige Sortiment abgestimmt. Liegen beispielsweise zehn Zelte im Regal, kann der Kunde sich über die App ohne langes Suchen auf der Website weitere 430 Zelte anschauen.“

? Ein Retail Labor für den Outdoor Handel (www.stores-shops.de)

Das Angebot kommt per App

Die moderne Technik erlaubt uns inzwischen auch, Einblick in Ihre Kaufgewohnheiten zu nehmen, wie die neue Beacon-Technologie es ermöglichen soll. Mit dieser werden den Kunden beim Betreten des Ladens personalisierte Angebote vorgestellt.

? Beacon-Technologie in Kaufhäusern Rabatt-Schlacht auf dem Smartphone (www.sueddeutsche.de)

Gewusst wie: Online und Offline Angebote vom gleichen Anbieter

Die Meinungen, ob Ladenbesitzer auch Onlineshops anbieten sollten, gehen unter den Experten weit auseinander. Einige sind der Auffassung, der stationäre Handel sollte sich auf seine Stärken besinnen und sich die Schwächen des Onlinehandels zu nutzen machen. So können höhere Preise durch entsprechenden Service gerechtfertigt werden.

Andere zeigen, wie ein stationäres Angebot mittels moderner Technik noch um coole Funktionen in seiner App sogar den Besuch im Geschäft zu einem Highlight bereichert werden kann. Beispielhaft setzt Deichmann diese Idee in ihren Läden um:

  • multifunktionale und sozial vernetzte App:
    Sie bietet Onlineshop, Fillialfinder, Online-Magazin, digitale Vermessung des Fußes mit der Ermittlung der Schuhgröße sowie die virtuelle Anprobe ausgewählter Schuhmodelle.
  • Auftritte bei Instagram, Pinterest und der Youtube-Kanal,
    wo es neben TV-Spots, Making-Ofs und Hintergrundberichten auch reichliche Verweise auf den Webshop und Services gibt, einen Trendblog mit Styling-Tipps und Mode aus aller Welt.
  • Der Webshop ist mehr und mehr Knotenpunkt, bietet auch einen Filialfinder mit Warenverfügbarkeitsanzeige. Online bestellte Waren können in den Filialen zurückgegeben werden.

Wir sehen: Langsam erwachen die stationären Geister und entwickeln spannende Lösungen, die den Verbraucher begeistern! Eine Entwicklung, die sich für Vermieter, Mieter, Pop-Up-Store-Betreiber und Promotionveranstalter gleichermaßen lohnt. Alle haben ein gemeinsames Ziel: Viele begeisterte Besucher.

Über den Autor